Computer-spielsucht 

Die Computerspielsucht zählt zu den so genannten Verhaltenssüchten. Es gibt zwar keine anerkannte Diagnose „Computerspielsucht“. Dennoch weisen vermehrt nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene ein exzessives, suchtähnliches Spielverhalten auf. Dabei geht es genauso um exzessive Nutzung von Smartphone oder Tablet.


Computerspielsucht bedeutet:
-starker, fast zwanghafter Druck bzw. das Verlangen, am Computer zu spielen 

-mehrere vergebliche Versuche, das Verhalten einzuschränken (Kontrollverlust) 

-Entzugserscheinungen bei verhinderter Computerspielnutzung (Nervosität, Unruhe, Schlafstörungen) 

-Steigerung der Häufigkeit oder Intensität/Dauer des Computerspielens (Toleranzentwicklung) 

-fortschreitenden Vernachlässigung anderer Vergnügungen oder Interessen 

-anhaltendes exzessives Computerspielen trotz eindeutiger schädlicher Folgen (z. B. Übermüdung, Leistungsabfall in der Schule oder im Beruf, Mangelernährung) 

Ich biete kostenlose Ersthilfe als Medienpädagoge (M.A.) und SKOLL-Trainer: martinhauk@aol.com